News

Home > Club > News

Das Cupspiel gegen Basel terminiert

(16.11.2018)

Der SFV hat heute verkündet, dass er die Viertelfinalspiele des Schweizer Cups terminiert hat. Der FC Sion empfängt den FC Basel am Mittwoch, den 27. Februar um 20.30 Uhr im Stade de Tourbillon.
 
Die anderen Begegnungen:
 
Mittwoch 27.02.2019:
20.30 Uhr FC Sion - FC Basel
 
Donnerstag 28.02.2019:
19.30 Uhr FC Thun - FC Lugano
20.15 Uhr FC Zürich - SC Kriens
 
Das Spiel FC Luzern - BSC Young Boys wurde noch nicht terminiert
 
 
 

Der FC Sion verliert in Solothurn gegen Freiburg

(15.11.2018)

Im Freundschaftsspiel gegen den SC Freiburg heute Nachmittag im Stadion des FC Solothurn verloren die Sittener mit 0-5 gegen den Bundesligisten. Dieses Spiel ermöglichte es Murat Yakin vor allem, den nach einer Verletzung zurückkehrenden Spielern sowie mehreren Mitgliedern des U21-Teams Spielpraxis zu geben.
 
Trotz der klaren Niederlage waren es die Walliser, die mit zwei Chancen in den ersten zehn Minuten besser ins Spiel kamen. Adryan scheiterte in der fünften Spielminute zunächst im direkten Duell am deutschen Torhüter, bevor Yassin Fortune zwei Minuten später den gegnerischen Pfosten traf. Auf der anderen Seite waren es die Deutschen, die mit zwei Toren in der 25. und 33. Minute in Folge die Führung übernahmen. Stürmer Lucas Höller überlistete zweimal die Walliser Abwehr mit seinem Tempo, bezwang Kevin Fickentscher und erzielte einen Doppelpack, so dass sein Team mit zwei Toren Vorsprung in die Kabine ging. 
 
Im Verlauf der zweiten Halbzeit wechselten die Sittener praktisch die Mannschaft aus, wobei viele der Spieler des Nachwuchsteams des Clubs ins Spiel kamen. Auf der anderen Seite nutzte Freiburg seine Erfahrung, indem er drei weitere Tore erzielte, um das Endergebnis des Spiels mit 5-0 zu besiegeln.
 
Nach diesem Spiel trifft der FC Sion am kommenden Dienstag in Ouchy in einem weiteren Freundschaftsspiel auf Lausanne-Sports, bevor er am kommenden Sonntag den FC Thun für die 15. Runde der Raiffeisen Super League empfängt.
 
SC Freiburg 5-0 FC Sion 
 
Tore: 25. Höler, 33. Höler, 55. Kleindienst, 65. Niederlechner, 70. Niederlechner
 
FC Sion: Fickentscher (45. Maisonnial); Morgado (75. Muminovic), Neitzke (45. Kabashi), Kukeli (60. Sergi), Maceiras (60. Epitaux); Toma (60. Khasa), Kouassi (45. Song), Baltazar (70. Bertelli), Mveng (45. Kutlu); Adryan (70. Philippe), Vermögen (45. Itaitinga)
 
 

Sammeln Sie die Becher des FC Sion

(14.11.2018)

Ab dem Spiel gegen den FC Thun am 25. November wird ein neues Feature an den Getränkeständen im Stade de Tourbillon eingeführt. Die Getränke werden nämlich nun in Mehrweggläsern serviert, um die negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu begrenzen. Eine Kaution von 2 Franken wird bei der Erstbestellung verlangt und kann nach Rückgabe des Bechers am Stand zurückerstattet werden. Diese Ökobecher können auch aufbewahrt und gesammelt werden. Sie werden in mehreren Versionen erhältlich sein, die jeweils einen der dreizehn Schweizer Cups repräsentieren, die der Walliser Verein im Laufe seiner Geschichte gewonnen hat. Ein Exemplar wird noch mit einem Bild der laufenden Saison bekleidet sein. Insgesamt werden also nicht weniger als vierzehn Becher für diejenigen zur Verfügung stehen, die sie sammeln möchten!
 

Freundschaftsspiel gegen Lausanne-Sport am kommenden Dienstag

(13.11.2018)

In der letzten Nati-Pause des Jahres wird der FC Sion in den kommenden Tagen zwei Freundschaftsspiele bestreiten. Nach dem für Donnerstag in Solothurn geplanten Spiel gegen den Bundesligisten SC Freiburg werden die Walliser am kommenden Dienstag gegen Lausanne-Sport antreten. Im Juan-Antonio Samaranch Stadion in Lausanne-Ouchy findet dieses Spiel gegen den derzeit Viertplatzierten der Brack.ch Challenge League statt. Der Auftakt dieses Spiels findet um 15.00 Uhr im Waadtland statt. Die Männer von Murat Yakin werden dann die Meisterschaft mit dem Empfang des FC Thun im Stade de Tourbillon wieder aufnehmen. Ein Spiel, bei dem die Rotweissen die wertvolle Unterstützung ihres zwölften Mannes brauchen!

 

Letzte Natipause des Jahres

(12.11.2018)

Dieses Wochenende wird von einer erneuten Natipause geprägt sein, der letzten des Jahres. Wie bereits auf unserer Website angekündigt, wird der FC Sion am Donnerstag in einem Freundschaftsspiel in Solothurn gegen den SC Freiburg antreten. Mehrere Spieler werden nicht anwesend sein, da sie mit ihren jeweiligen Nationalmannschaften im Einsatz sein werden: ein kurzer Überblick. 
 
In Afrika ist Ayoub Abdellaoui einer von 25 Spielern, die vom algerischen Trainer Djamel Belmadi für das Spiel gegen Togo in der Qualifikation für den nächsten Afrikacup aufgeboten wurden. Als Leader ihrer Gruppe werden die Fennecs versuchen, dieses Duell in Lomé zu gewinnen, um ihrem ersten Verfolger, Benin, zu distanzieren. 
 
Roberts Uldrikis wird in der UEFA-Nations League mit Lettland teilnehmen. Das baltische Land trifft zunächst auf Kasachstan in Astana und dann auf Andorra in den Pyrenäen. Lettland, das bereits zehn Punkte hinter Georgien liegt, hat keine Chance mehr auf die Qualifikation. Diese beiden Spiele werden es Roberts und seinen Teamkollegen jedoch ermöglichen, sich so gut wie möglich auf die nächste Qualifikation für die Euro 2020 vorzubereiten, die 2019 beginnen wird. Das gleiche Ziel gilt für Ermir Lenjani und Albanien, die Schottland in Shkoder empfangen werden. Nur ein deutlicher Sieg würde ein wenig Hoffnung auf eine Qualifikation für die "Final Four" der Liga C lassen. 
 
Zwei Spieler aus dem Sion-Kader wurden als Vertreter der Schweizer U21-Mannschaft berufen: Noah Berchtold und Jan Bamert. Die Schützlinge von Mauro Lustrinelli treten in einem Freundschaftsspiel gegen die französische Mannschaft im spanischen La Manga an. Federico Da Costa ist mit der U20 für die Freundschaftsspiele gegen die Niederlande und die Tschechische Republik auf Pikett.
 
 

Ein tapferer FC Sion holt im Letzigrund die drei Punkte

(11.11.2018)

Anlässlich der 14. Runde der Raiffeisen Super League spielte der FC Sion heute Nachmittag sein vorletztes Auswärtsspiel im Jahr 2018. Ein schwieriges Auswärtsspiel für die Männer von Murat Yakin, die im Letzigrund von einem der seit Saisonbeginn in Form befindlichen Teams erwartet wurden: dem FC Zürich. Eine Zürcher Mannschaft, die am Donnerstagabend gegen Bayer Leverkusen 1:0 verlor, sich aber trotzdem für das 1:16-Finale der UEFA Europa League qualifizierte. Trotz einiger wichtiger Absenzen hofften die Sittener, an der Limmat punkten zu können und sich damit etwas vom Tabellenende zu distanzieren.

Die erste Gelegenheit des Spiels war für den FC Zürich und Mittelfeldspieler Antonio Marchesano, der seinen Freistoss knapp darüber schoss (11. Minute). Die Walliser reagierten nach 26 Minuten Spielzeit. Morgado flankte gut zu Mveng, der Philippe bediente. Leider wurde der Schuss des Brasilianers von einem gegnerischen Verteidiger noch knapp abgewehrt. Zwei Minuten später machte Kevin Fickentscher eine rettende Intervention, indem er sein Duell mit Stephen Odey gewann. Gleich im Anschluss zeigte sich der junge Philippe wieder, als er eine schöne Abfolge von Brustabnahme und Fallrückzieher schaffte, die leider einige Zentimeter über das Tor endete. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit kehrten die beiden Teams mit einem torlosen Unentschieden in die Kabine zurück.

Weniger als 120 Sekunden nach Wiederanspiel befand sich Odey in einer ausgezeichneten Position, konnte aber das von Fickentscher verteidigte Tor nicht treffen. In der 58. Minute intervenierte der Walliser Schlussmann sehr gut bei einem Kololli-Freistoss, bevor er in der folgenden Minute bei einem Abschluss von Ceesay von seinem Pfosten gerettet wurde. Leider konnte er kurz danach nichts tun, als Marchesano nach einer guten Vorlage von Khelifi (62.) die Führung erzielte. Die Walliser reagierten gut und glichen bald aus. Nach einem sehr guten Gegenangriff bediente Lenjani Kasami, der dem Torhüter Brecher (71.) keine Chance liess. Die Rotweissen waren kurz davor, in der 81. Minute die Führung zu übernehmen, als Adryan nur den Zürcher Pfosten traf. In der darauffolgenden Minute scheiterte der Brasilianer an Brecher, bevor er viel Arbeit im gegnerischen Strafraum leistete, so dass Fortune den Ball erben konnte. Die Nummer 25 überlegte nicht lange und bezwang Brecher, um die Gäste in Führung zu bringen. Die Männer von Ludovic Magnin übten vergeblich Druck aus, um den Ausgleich zu erzwingen, Maxso scheiterte bei der letzten grossen Torchance der Zürcher. Nach einer sehr tapferen Leistung holten die Walliser die drei Punkte, nachdem sie gegen eines der Top-Teams der Meisterschaft in Rückstand lagen. Sie liegen nun drei Punkte vor Neuenburg Xamax FCS, das nun allein die rote Laterne der Raiffeisen Super League ist.

Die Raiffeisen Super League Meisterschaft markiert nun eine weitere Natipause. Der FC Sion wird die Gelegenheit nutzen, am Donnerstag in einem Freundschaftsspiel in Solothurn gegen den Bundesligisten SC Freiburg anzutreten. Am 25. November werden die Sittener mit dem Empfang des FC Thun im Stade de Tourbillon wieder in der Meisterschaft zum Einsatz kommen.

 

Schwieriges Auswärtsspiel im Letzigrund am Sonntag

(09.11.2018)

Eine Woche nach der Heimniederlage gegen den FC St. Gallen (0:1) will der FC Sion am Sonntag beim schwierigen Auswärtsspiel an der Limmat zur Siegesstrasse zurückfinden. Murat Yakin und seine Männer werden von einem der seit Beginn der Saison in Form befindlichen Teams erwartet: Ludovic Magnins FC Zürich. Um ein positives Ergebnis gegenüber dem aktuell Drittplatzierten zu erzielen, zählen die Walliser auf die Unterstützung ihrer Fans.

FC Zürich – Präsentation:

Zwei Jahre nach dem Trauma des Abstiegs in die Brack.ch Challenge League hat der FCZ seinen Platz als eine der Top-Mannschaften im Schweizer Fussball zurückerobert. Unter der Leitung des ehemaligen Schweizer Nationalspielers Ludovic Magnin, der im Frühjahr zur Überraschung aller als Nachfolger von Uli Forte eingestellt wurde, gehört das Team vom Letzigrund zu den Top-Vereinen der Liga, hinter dem unbestrittenen Tabellenführer Young Boys. Der Hauptstadtverein, den Zürichs Kapitän Kevin Rüegg und seine Teamkollegen im vergangenen Mai in der Hauptstadt im Finale des Helvetia Schweizer Cups (2:1) besiegten.

Dieser 10. Pokalsieg öffnete dem FC Zürich die Türen der UEFA Europa League. In der Gruppe A mit dem Bundesligisten Bayer Leverkusen, den Bulgaren von Ludogorets und den Zyprioten von AEK Larnaca scheinen die Zürcher gut positioniert zu sein, um das Abenteuer im Frühjahr fortzusetzen, nachdem sie ihre ersten drei Spiele in der Gruppenphase gewonnen haben. Am Donnerstag verloren Ludovic Magnins Männer gegen Leverkusen in Deutschland 0:1. Eine gewisse Müdigkeit im Zusammenhang mit dieser Europareise könnten daher Torhüter Brecher und seine Teamkollegen am Sonntag gegen den FC Sion spüren.

Der auf europäischer Ebene brillante FCZ hat auch seine nationale Kampagne sehr gut gestartet und belegt nach dreizehn Runden den dritten Platz drei Punkte hinter dem FC Basel, der derzeit Zweiter hinter YB ist. Der Limmat-Verein kann auf den kosovarischen Nationalspieler Benjamin Kololli zählen, der beim FC Sion ausgebildet wurde und seit Beginn der Saison bereits 5 Tore und 3 Assists erzielt hat. Der FC Zürich ist im Helvetia Schweizer Cup immer noch im Rennen für eine erfolgreiche Titelverteidigung. Die Männer von Ludovic Magnin, die bereits im Achtelfinale bei der Auslosung verschont wurden, als sie gegen ihren Nachbarn Red Star (2. Liga) antreten mussten, hatten nun auch bei der Viertelfinalauslosung Losglück, da sie in der nächsten Runde den SC Kriens im Letzigrund empfangen werden. Der FC Sion fordert einen selbstbewussten Gegner heraus, der vor seinem Heimspiel am Sonntag im Letzigrund noch ungeschlagen ist. Es liegt an den Wallisern, eine tolle Leistung abzurufen, um beim vorletzten Auswärtsspiel im Jahr 2018 zu punkten.

Grieche pfeift im Letzigrund

Das Schiedsrichter-Trio am kommenden Sonntag für das Spiel der 14. Runde zwischen dem FC Zürich und dem FC Sion stammt aus Griechenland. FIFA-Schiedsrichter Anastasios Papapetrou (33) wird die Partie mit seinem Assistenten Chrysoula Kourompylia und Tryfon Petropoulos arbitrieren. Der Schweizer Sandro Schärer übernimmt die Rolle des 4. Offiziellen. Das Resort Spitzenschiedsrichter des Schweizerischen Fussballverbandes gibt damit ihm Rahmen eines Austauschprogramms weiteren ausländischen Schiedsrichtern die Gelegenheit, in der Schweizer Meisterschaft zu pfeifen.

 

Das Spiel verfolgen:

Dieses Spiel zwischen dem FC Zürich und dem FC Sion kann man im Live Ticker auf unserer mobilen App sowie auf den sozialen Medien mit den Hashtags #FCZSIONund #HopSionverfolgen.

 

Freundschaftsspiel gegen den SC Freiburg

(09.11.2018)

Anlässlich der Natipause in der kommenden Woche trifft der FC Sion am Donnerstag um 14:00 Uhr auf den Bundesligisten SC Freiburg. Das Spiel findet im Stadion des FC Solothurn statt, auf halbem Weg zwischen dem Wallis und Süddeutschland.
 
Murat Yakin wird diese Gelegenheit nutzen, um einigen Spielern, die weniger eingesetzt werden, Spielpraxis zu geben, wie es bei der letzten internationalen Pause der Fall war, als die Sittener in einem Freundschaftsspiel mit 0:4 gegen den FC Naters gewannen.
 
Der Gegner ist diesmal von einem ganz anderen Kaliber, spielt er doch in einer der besten Ligen der Welt, wo er derzeit den zehnten Platz belegt. Zum Kader des deutschen Vereins gehören namhafte Vertreter der Schweizer Fussballszene, darunter die Mittelfeldspieler Amir Abrashi (ehemals GC) und Yorick Ravet (ehemals LS, YB und GC). Zum deutschen Team gehören auch mehrere Nationalspieler, darunter der Österreicher Philipp Lienhart, der Ungar Rolland Sallai und die beiden 
 
Nachwuchsnationalspieler Luca Waldschmidt und Robin Koch. Auch Bundestrainer Christian Streich sollte dieses Treffen nutzen, um seine Mannschaft zu rotieren und neue Lösungen für den Rest der Saison zu testen.
 
Dieses Spiel kann man natürlich auf unseren offiziellen Kanälen verfolgen und die Videozusammenfassung wird am nächsten Tag auf fcsion.ch verfügbar sein.
 

Heineken TMR Octodure Voyage Chicco Doro Lehner Versand
Swisscom Raiffeisen Greenwatt Taittinger

Réalisation

Axianet